Zum Hauptinhalt springen

Adelheid Rupp und Kathrin Flach Gomez, Landessprecherinnen

DIE LINKE. Bayern stellt sich gegen Kampfpanzerlieferungen

Adelheid Rupp, Landessprecherin der LINKEN. Bayern, kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung, Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern, scharf: „Die Lieferung an die Ukraine ist ein weiterer Tabubruch und erhöht die Gefahr der Eskalation des Krieges bis hin zu einem Dritten Weltkrieg.

DIE LINKE verurteilt den Angriffskrieg Russlands und fordert mehr Diplomatie und Verhandlungen, um ihn schnell zu beenden. Mit immer neuen Waffenlieferungen, und jetzt sogar Kampfpanzern, landen wir entweder in einem jahrelangen Abnutzungskrieg, in dem zehntausende Menschen sterben oder in der totalen Eskalation.“

“Wir als Landessprecherinnen, unser Landesvorstand, die Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl und Ates Gürpinar, sowie viele weitere Mandatsträger:innen und Mitglieder aus Bayern und ganz Deutschland haben deshalb den kürzlich gestarteten Aufruf „Stoppt den Krieg“ unterschrieben. Wir wollen als LINKE zusammen mit der Friedensbewegung mehr Druck auf die Bundesregierung machen, nicht immer mehr Teil einer Kriegspartei zu werden, sondern auf Frieden und Diplomatie zu drängen“, so Landessprecherin Kathrin Flach Gomez.

Zum Aufruf: http://stoppt-die-eskalation.de

Pressemeldungen der Landespartei


Adelheid Rupp und Kathrin Flach Gomez, Landessprecherinnen

DIE LINKE. Bayern stellt sich gegen Kampfpanzerlieferungen

Adelheid Rupp, Landessprecherin der LINKEN. Bayern, kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung, Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern, scharf: „Die Lieferung an die Ukraine ist ein weiterer Tabubruch und erhöht die Gefahr der Eskalation des Krieges bis hin zu einem Dritten Weltkrieg.

DIE LINKE verurteilt den Angriffskrieg Russlands und fordert mehr Diplomatie und Verhandlungen, um ihn schnell zu beenden. Mit immer neuen Waffenlieferungen, und jetzt sogar Kampfpanzern, landen wir entweder in einem jahrelangen Abnutzungskrieg, in dem zehntausende Menschen sterben oder in der totalen Eskalation.“

“Wir als Landessprecherinnen, unser Landesvorstand, die Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl und Ates Gürpinar, sowie viele weitere Mandatsträger:innen und Mitglieder aus Bayern und ganz Deutschland haben deshalb den kürzlich gestarteten Aufruf „Stoppt den Krieg“ unterschrieben. Wir wollen als LINKE zusammen mit der Friedensbewegung mehr Druck auf die Bundesregierung machen, nicht immer mehr Teil einer Kriegspartei zu werden, sondern auf Frieden und Diplomatie zu drängen“, so Landessprecherin Kathrin Flach Gomez.

Zum Aufruf: http://stoppt-die-eskalation.de